Evangelische Jugend Hamburg

Wir ist wo Du bist: [EJH]

Geschichte des Jugendtags am Buß- und Bettag von 1992 bis 2014

BB 1992

1992

Ob dies die erste Veranstaltung der [EJH] zum Buß- und Bettag war ist nicht sicher - wer weiß es? Bitte melden!

Auf jeden Fall wurde sie in Form einer Übernachtung in der Jugendfreizeitstätte "Reiherhorst" in Maschen (Harburg) gefeiert. Das Freizeitheim ist seit 2010 geschlossen.

Wahrscheinlich kamen auch in 1993 und 1994 dort Jugendliche und junge Erwachsene zusammen und "tagten" die Nacht durch bis zum Mittagessen am Buß- und Bettag.

 Das Motto: Sehn Süchte

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

BB 1995

 

1995

Geänderte Rahmenbedingungen: Der gesetzliche Feiertag wird zu Gunsten der Pflegeversicherung im vereinten Deutschland abgeschafft.

BB-1995-Streichung

Einen ganz anderen Chrakter bekam die Bußtagsveranstaltung 1995 mit einer "Tempeltour". Durch die Hamburger Inenstadt zog ein Demonstrationszug, der an Stationen wie Geldtempel, Konsumtempel, Fast-Food-Tempel und Sicherheitstempel halt machte. Es ging also deutlich politisch zu und das Ganze hatte einen Demonstrationscharakter.

Das Motto: Zuviel des Guten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 BB 1997Über die Jahre 1996 und 1998 liegen zur Zeit keine Informationen vor.

BB 1999

 

1997

Als Nachmittagsveranstaltung und mit hohem politischem Besuch (Hans Koschnik) wurde das Thema Krieg und Frieden in St. Petri diskutiert. 

Motto: NIE WIEDER KRIEG! damals und heute

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1999

Wieder auf dem Reiherhorst mit Übernachtung - diesmal zur auch heute noch aktuellen Frage der Lebensentwürfe, Utopien. und Lebensentwürfe. Mit dabei "Das Dreieck" - lesbische und schwule Jugendliche.

Motto: LIFE UNLIIMTED 

 

 

 

 

 

 

BB 2000

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2000

In der Hauptkirche St. Michaelis  trafen sich Jugendliche mit einem "Blick in den Spiegel" Wollen oder Sollen wir alle "Schön, reich und berühmt" werden?

 

 

 

 

BB 2001

 

 

2001

Die neue Tradition war durch die Zusammenarbeit der [EJH] mit den noch fünf Kirchenkreisen in Hamburg geprägt. So wurde der Buß- und Bettag diesmal in Niendorf gefeiert.

Wieder in Form einer Prozession durch den Stadtteil. Also mit öffentlichem Charakter.

Motto: Allein machen sie dich ein  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2002 

2003

BB20042004 

Die Franz-von-Assisi Kirche in dem neuen Stadtteil "Neuallermöhe-Ost" im Bezirk Bergedorf platzt aus allen Nähten. Statt der erwarteten 400 Jugendliche kommen 700!

Motto: Was glaubst Du?

BB 2005

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2005

Ein Experiment auf dem Wasser mit dem Kirchenkreis Blankenese. Start in der Blankeneser Kirche. Dann Fahrt mit Barkassen Richtung der Hauptkirche St. Katharinen. Unterwegs Workshops, die jedoch wegen des Regens und der schlechten Tonverhältnisse an Bord schwierig waren. Die Hauptkirche mit ihren fast 2m breiten Säulen erwies sich ebenfalls nicht als optimaler Veranstaltungsort.

Das Thema bleibt wichtig: 

Motto: Was(ser) verbindet 

 

 

 

 

BB 2006

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2006

Mit einer MIschung aus Demonstration (Kurzer Sternmarsch zum Kolsterstern), Workshops und Abschlußgottesdienst versucht die [EJH] politische und geistliche Aussagen zu verknüpfen.

Motto: Du bist mir ähnlich - Gott sei Dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BB 2007

 

2007  

Für alle die dabei waren ein sehr beeindruckender Tag. Bei Kälte Stationenlauf über das Gelände der KZ-Gedenkstätte Neuengamme. Bewegender Abschluss in der großen Halle. 

Motto: Erinnern + Handeln

BB 2008

 

2008

Durch das mutikulti / multireligiöse Altona ging es vorbei an Stationen verschiedener Religionen. Abschlussveranstaltung in der Großen Freiheit 36.

Motto: Grosse Freiheit Glauben 

 

 

BB 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2009 

Neue Organisationsform. Die Umstrukturierung der Kirchenkreise zu nur noch zwei großen Einheiten (Hamburg-Ost und Hamburg-West/ Südholstein) machten neue Überlegungen notwendig: 

Start in 12 Regionen (ca. 4-6 lokale Gemeinden arbeiten zusammen) mit Andacht und 4 Workshops a 15-20 Min. Dann kurzer öffentlicher Zwischenstopp mit Verpflegung und Treffpunkt in der sehr vollen Hauptkirche St. Petri.

Das Thema nimmt die Frage auf was 'Buße' bedeutet.

Motto: Jetzt mal ehrlich. 

 

 

 

BB 2010

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2010

Nach dem Thema Buße findet in 2010 das Thema Gebet einen inhaltlichen Anschluss. Die Organisationsform mit lokalem Start und zentralem Abschluss klappt gut.  

Der Gottesdienst im Michel bleibt - neben den starken Besucherzahlen -  wegen der a capella Band "Die Herren Simple" in Erinnerung.

Motto: @Gott 

 

 

 

 

BB 2011

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2011

 Hamburg ist europäische Umwelthauptstadt. Die [EJH] nimmt dies zum Anlass nach zwei "christlichen" Fragestellungen wieder mehr politisch zu sein. Und auch mit der Form wird experimentiert: Alle zusammen (knapp 1000 Leute sind unterwegs) kommen zum Terminal Tango am Flughafen und durchlaufen 40 Stationen mit ganz unterschiedlichen Fragestellungennzum Thema.

Mitmachaktionen, Gesprächsrunden, Info-Workshops wechslen sich ab. Die Abschlussband polarisiert. 

Motto: KLIMA x 4

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BB 2012

2012

Die Verunsicherung Jugendlicher wird in den Workshops aufgenommen. Der Abschluss im vollen 'Michel' gelingt nicht ganz: Abendmal mit Weintrauben und über 1000 Jugendlichen im Konfirmandenalter ist schwierig.

Motto: Per Anhalter durchs Leben 

 

 

 

 

 

nbsp;

 

 

BB 2013

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2013

Nachdem das Motto gefunden und die Planungen größtenteils gelaufen waren kam in Hamburg durch das Kirchenasyl der sog. "Lampedusa-Gruppe" eine breite Debatte um die Frage des Umgangs mit Flüchtlingen aus Afrika auf.

Während in den inzwischen 14 lokalen Stationen wie gehabt mit Andacht in Workshops "Helden gesucht" wurden - schienen sie mit den Göästen ausLampedus und den Unterstützern aus der St. Pauli-Kirche gefunden. Der Rock`n`Roll Gottesdienst in der Sporthalle hatte beindruckende Momente - und Längen.   

Motto: Helden gesucht

 

 

 

 

 

 

 

BB 2014

 

 

 

 

 

2014

"Wir wollen mehr Interaktion und begegnung zwischen den Jugendlichen" war ein deutliches Feedback von 2013. Das Vorbereitungsteam versuchte dies aufzunehmen und verlegte eine Workshopphase in das Terminal Tango. Diesmal passten Technik und Ort und viele kamen. Aber mancher war von der anspruchsvollen Aufgabe mit mehre als 4 - 8 und dann 16 Fremden Leuten zu sprechen überfordert.

Motto: ich? einfach? unverbesserlich?